Wir suchen Pflegestellen

um unseren Hunden den Start in ein neues Leben zu ermöglichen
Sie wohnen in:

✔ Baden-WĂŒrttemberg
✔ Rheinland-Pfalz
✔ Nordrhein-Westfalen
✔ Berliner Umland
✔ Ostfriesland

Am besten wohnen Sie etwas lÀndlich gelegen und nicht mitten in der Innenstadt.

Sie sind:

✔ volljĂ€hrig
✔ hundeerfahren
✔ verantwortungsbewusst
✔ zuverlĂ€ssig
✔ geduldig
✔ an einer langfristigen Zusammenarbeit interessiert

Sie wollen sich aktiv in den Tierschutz einbringen und haben Platz und Zeit fĂŒr einen Pflegehund. Sie sind bereit regelmĂ€ĂŸig einen Pflegehund aufzunehmen und sehen diese Aufgabe nicht als einmaliges Experiment. Sie wissen, dass jeder Hund anders ist und eine Eingewöhnungsphase braucht. FĂŒr Sie ist eine PfĂŒtze auf dem Fußboden kein Weltuntergang. 

Dann bewerben Sie sich bei uns als Pflegestelle!

Wie bewerbe ich mich als Pflegestelle?

Melden Sie sich per E-Mail und senden Sie uns Ihre ausgefĂŒllte Selbstauskunft fĂŒr Pflegestellen zu.

vermittlung@sonnenpfoten.de

Selbstauskunft

zum Download

Bin ich als Pflegestelle geeignet?

Als Pflegestelle sind Sie verantwortungsbewusst, stressresistent und natĂŒrlich tierlieb. Sie haben Zeit fĂŒr ein Tier und können ihm Aufmerksamkeit und Zuwendung schenken. Sie haben Lust dem Hund durch Erziehung, Training und Spaß die neue Welt zu zeigen und zum Dank reichen Ihnen Liebe und das Wissen, etwas gutes zu tun, weil Sie ein Leben verĂ€ndern.

Die meisten unserer Hunde haben zuvor noch nie in einem Haushalt gelebt und brauchen daher Geduld und VerstĂ€ndnis. Und natĂŒrlich auch grundlegende Erziehung. Daher ist Hundeerfahrung erwĂŒnscht.

Um eine Pflegestelle werden zu können, mĂŒssen Sie die gleichen Voraussetzungen wie bei einer Adoption erfĂŒllen. Anders als Adoptant*innen mĂŒssen Sie sich aber im Vorfeld darĂŒber im Klaren sein, dass das Tier Sie auch wieder verlassen wird. FĂŒr viele Menschen ist das der schwierigste Aspekt. 

Die persönliche NĂ€he zu unseren Pflegestellen ist fĂŒr uns ein sehr wichtiger Faktor. Das Kernteam des Vereins und etablierte Pflegestellen befinden sich in Baden-WĂŒrttemberg, Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen, Berliner Umland oder Ostfriesland. Daher ist es uns nur in diesen Gebieten möglich, wirklich zur Stelle zu sein, wenn es mal zu einem Problem kommen sollte.

Das ist ganz unterschiedlich. In jedem Fall suchen wir mit ihnen gemeinsam den passenden Hund aus. Kriterien hierfĂŒr sind die BedĂŒrfnisse und Eigenschaften des Hundes, aber vor allem auch Ihre. Da wir langfristige Pflegefamilien suchen, die regelmĂ€ĂŸig Pflegehunde aufnehmen, lernen wir uns in unserer gemeinsamen Arbeit gut kennen. Wir sehen uns als Team und so ist es erfahrungsgemĂ€ĂŸ schnell recht leicht den passenden Hund fĂŒr Sie zu finden.

Ein paar unserer auf der Homepage vorgestellten Hunde suchen eine Pflegestelle, diese können Sie uns gern als Wunschpflegehunde vorschlagen. Die meisten unserer Hunde, die eine Pflegestelle suchen, sind allerdings noch nirgendwo veröffentlicht. Diese schlagen wir Ihnen dann intern vor.

Das ist unterschiedlich. Manche Pflegehunde bleiben nur einige Tage. Das ist vor allem bei leichter vermittelbaren Hunden, wie Welpen oder Hunden beliebter Rassen oft der Fall.

Manche Hunde mĂŒssen eventuell aber auch mehrere Monate auf ein passendes Zuhause warten. Daher mĂŒssen Sie damit einverstanden sein, dass Sie dem Hund einen zeitlich unbegrenzten Aufenthalt bei Ihnen gewĂ€hren. Wir wollen in jedem Fall vermeiden, dass ein Hund von einer Pflegestelle in die nĂ€chste umziehen muss.

Sie ĂŒbernehmen in erster Linie die Futterkosten. Leinen, NĂ€pfe, Körbchen, Spielzeug oder Ă€hnliches werden von Ihnen gestellt. Ein Sicherheitsgeschirr erhalten Sie von uns. 

Der Hund kommt in der Regel direkt mit dem Transporter aus Spanien an. Sie mĂŒssen ihn am vereinbarten Ankunftsort abholen oder organisieren gemeinsam einen von uns genehmigten Weitertransport. Die Kosten (Sprit oder Weitertransport) dafĂŒr liegen ggf. bei Ihnen.

Tierarztkosten werden von uns ĂŒbernommen, allerdings nur nach vorheriger Absprache. Ausgenommen hiervon sind selbstverstĂ€ndlich lebensbedrohliche NotfĂ€lle. Viele TierĂ€rzte bieten Spezialpreise fĂŒr Tierschutzhunde. Rechnungen mĂŒssen zur KostenĂŒbernahme auf unseren Verein ausgestellt werden.

Die Hundesteuer kann in manchen Gemeinden ausgesetzt werden, da es sich um kurzfristige Aufenthalte handelt. Sollte der Hund lĂ€nger bei Ihnen bleiben, erkundigen Sie sich bitte ĂŒber die anfallenden Kosten und teilen Sie uns diese zwecks KostenĂŒbernahme mit.

Wir legen wert auf direkte Kommunikation und Ihre Kontaktperson ist telefonisch fĂŒr Sie erreichbar. Die meisten Problemen können wir mit Rat und Tat gemeinsam aus der Welt schaffen. Wichtig ist jedoch, dass Sie uns frĂŒhstmöglich in Kenntnis setzen. Zum einen sind manche Probleme vermittlungsrelevant, zum anderen möchten wir schnell eine Lösung finden.

Sollte es im schlimmsten Fall dazu kommen, dass der Hund nicht bei Ihnen bleiben kann, erwarten wir jedoch, dass Sie uns Zeit einrĂ€umen, um eine Notunterkunft zu finden. Die Kosten fĂŒr einen Transport dorthin werden von Ihnen ĂŒbernommen.

Der Hund ist ĂŒber unseren Verein haftpflichtversichert. Allerdings sind Sie in der Verantwortung, SchĂ€den wĂ€hrend der Pflegezeit durch unsere Hunde weitestgehend zu vermeiden. Sollte ein Schaden entstehen, melden Sie sich umgehend bei Ihrer Kontaktperson vom Verein. Kosten durch SchĂ€den können erst nach Bearbeitung der Versicherung erstattet werden.

WĂ€hrend der Hund bei Ihnen in Pflege ist, bemĂŒhen wir uns weiterhin aktiv um die Vermittlung. Sie unterstĂŒtzen uns, indem Sie uns aktuelle Fotos oder Videos zukommen lassen und uns ĂŒber die CharakterzĂŒge und Entwicklung des Tieres auf dem Laufenden halten.

Der Kontakt mit Interessent*innen gehört auch zu Ihren Aufgaben. Der Hund muss bei Ihnen zuhause besucht werden können, Terminabsprachen dazu treffen Sie selbst. Ein freundliches Miteinander erhöht die Chancen des Hundes, daher sollten Sie Interessent*innen offen empfangen und sich auch gern Zeit fĂŒr Sie nehmen. Sie reprĂ€sentieren außerdem den Verein.

Sie kennen Ihren Pflegehund am Besten. Deshalb möchten wir auch Ihre Meinung hören. Sollten Sie EinwÀnde gegen potentielle Adoptant*innen haben, nehmen wir diese ernst.

Sollten Sie sich von Ihrem Pflegehund nicht mehr trennen können, haben Sie die Möglichkeit ihn auf regulÀrem Weg zu adoptieren. Der Liebe möchten wir nicht im Wege stehen, auch wenn wir Sie dadurch eventuell als Pflegestelle verlieren.

Sollten Sie diese Entscheidung treffen, bitten wir darum uns dies schnellstmöglich mitzuteilen. Wenn es dann zu einer Adoption kommt, können wir den Hund aus RĂŒcksicht zu Interessent*innen zĂŒgig aus der Vermittlung nehmen. Denn wir brechen nicht selten mit einer Absage ein Herz.

Wir suchen Pflegestellen

in Baden-WĂŒrttemberg, Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen, Berliner Umland und Ostfriesland

Woher stammen unsere Sonnenpfoten?

Infos ĂŒber unseren Verein und unsere Partnerorganisationen in Spanien.
mehr erfahren »

Warum Pflegestellen so wichtig sind

Raus aus dem Tierheim, rein ins Leben

Pflege­stellen sind in unserer Tierschutz­arbeit ein unglaublich wichtiger Bestandteil. Hunde, die es in eine deutsche Pflegestelle geschafft haben, finden frĂŒher oder spĂ€ter ein passendes Zuhause. 

Viele Menschen, die einen Hund adoptieren wollen, möchten ihn vorher kennen­lernen. Das ist natĂŒrlich nicht möglich, solange er in Spanien lebt. Mag der Hund Kinder, ist er mit Katzen vertrĂ€glich, kann er stunden­weise alleine bleiben oder wĂ€re er ein guter Begleiter fĂŒr das BĂŒro? 

Solche Fragen können im Tierheim nur selten geklÀrt werden. In einer Pflege­stelle können Wesen und Charakter beurteilt und an Problemen gearbeitet werden, so dass die richtigen Menschen gefunden werden können.

Aber nicht nur fĂŒr den Pflegehund ist eine Pflege­stelle das Sprung­brett in ein neues Leben. Denn sobald ein Platz im Tier­heim frei geworden ist, kann ein anderer Hund in Not dort einziehen.